Kick Off Meeting - Konsortialprojekt "Advanced Data Analytics for Smart Products, Production, Services & Business Processes"

Kick Off Meeting Konsortialprojekt "Advanced Data Analytics for Smart Products, Production, Services & Business Processes"

Am 1.Juni 2017 hat die KEX Knowledge Exchange AG ein Konsortialprojekt zum Thema „Advanced Data Analytics“ in Aachen ins Leben gerufen.

Ziel ist es, den teilnehmenden Unternehmen ein klares Bild über ihr Geschäftspotenzial zu geben, indem sie Datenbestände nutzen, die durch ihre Produkte, Dienstleistungen, Produktion sowie Geschäftsprozesse generiert werden. Die Studie wird relevante Geschäftsfelder erforschen und dabei helfen, die richtigen Partner zu finden, um neue datengesteuerte Geschäftsmodelle erfolgreich zu implementieren. Darüber hinaus werden wir technologische Herausforderungen bei der Anwendung fortgeschrittener Datenanalytik auf die identifizierten Chancen analysieren und technologische Konzepte und Business Cases entwickeln, wie diese Chancen in die Realität umgesetzte werden können.

Das Projekt wird zusammen mit einem starken Team, bestehend aus Experten vom Fraunhofer IPT und verschiedenen Instituten der RWTH Aachen, durchgeführt: dem Labor für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik WZL, dem Institut für Industrial Management FIR und dem Institut für Informationsmanagement im Maschinenbau IMA. Partner wie die Demonstrationsfabrik Aachen unterstützen bei der Bereitstellung von realen Daten, um die erforschten Potenziale zu validieren.

Während des ersten Konsortialmeetings haben die mittelgroßen bis sehr großen Unternehmen, die in diversen Branchen wie z.B. Maschinen- und Anlagenbau, Metallbearbeitung und Chemieindustrie agieren, festgestellt, dass viele aktuelle Herausforderungen, denen sie momentan begegnen, branchenübergreifend sehr ähnlich sind. Zu den identifizierten Fokusthemen gehören das Management großer Datenmengen von Produkten, sowie Herausforderungen bei der Nutzung von Datenanalytik für Produktdaten als Komponentenlieferant und deren Überwindung. Des Weiteren wurde die Nutzung von Analytics zur Optimierung sowohl einzelner Produktionsstandorte als auch komplexer Produktionsnetzwerke als relevantes Thema ermittelt.

Die Studie wird bis Ende April 2018 laufen. Eine Teilnahme für interessierte Unternehmen, die in das Konsortium passen, ist nach wie vor möglich.