Begriffe wie »Industrie 4.0«, »Internet of Things«, »Big Data« sind allgegenwärtig. Was bedeuten diese jedoch für Unternehmen der Prozessindustrie bezüglich deren Produktionsprozesse, Produktionstechnologien und Dienstleistungen?

Digitalisierung, Konnektivität und Datenanalyse sind Megatrends. Häufig stehen Unternehmen jedoch vor der Herausforderung, die für sie wirklich relevanten Ansätze im Bereich »Industrie 4.0« konkret abzuleiten:

 

  • Was sind die führenden Anwendungen aus dem Bereich »Industrie 4.0« in der Prozessindustrie?
  • Welche Vorteile bieten digitalisierte Produktionsprozesse, Anlagen und Services? Wie lassen sie sich quantifizieren?
  • Welche Technologien (Sensoren, Netzwerktechnik, Datenanalysen) eignen sich für die spezifischen Herausforderungen in der Prozessindustrie?

Um gemeinsame Antworten zu finden, suchen die KEX Knowledge Exchange AG und die execon partners GmbH Konsortialpartner aus der Prozessindustrie für das Projekt »Facing the Smart Future: Digitalization in Process Manufacturing«.

Vergangene Projekte der KEX AG zum Thema „Facing the Smart Future“ haben gezeigt, dass auch Unternehmen der Prozessindustrie ein großes Potential besitzen, ihre Produktionsprozesse, Produktionsanlagen und Dienstleistungen „smarter“ werden zu lassen. Ab November 2016 soll deshalb in Zusammenarbeit mit den relevanten Akteuren der gesamten Wertschöpfungskette wirtschaftliche und technologische Transparenz geschaffen werden. Ziele und Nutzen für das Industriekonsortium wird es sein, auf die digitale Zukunft in den Bereichen „Smart Production“, „Smart Assets“ und „Smart Services“ vorbereitet zu sein. Dabei werden die entscheidenden Technologietrends und Märkte analysiert sowie neue Geschäftsmodelle und deren Wirtschaftlichkeit erforscht.

Sie erhalten durch ihre regelmäßige Teilnahme an den Meetings und Workshops die Möglichkeit, den Verlauf der Studie individuell zu beeinflussen und auf die Fragestellungen Ihres Unternehmens oder Ihrer Region auszurichten. Die Forschungspartner wie das Fraunhofer IPT, das Werkzeugmaschinenlabor WZL und das FIR an der RWTH bringen ihr Know-how in Bezug auf die untersuchten Themen ein. Währenddessen bieten die KEX Knowledge Exchange AG und die execon partners GmbH als Experten und Dienstleister für Technologie- und Marktinformationen das Fachwissen, die Methodik und den Zugang zu einem umfangreichen und global verteilten Informations- und Wissensnetzwerk. 

 

Kontaktieren Sie uns unter info@kex-ag.com für weitere Informationen.




Zurück